logo
logo
?>
Aromafree

Inhale. Exhale. Repeat.

Inhale. Exhale. Repeat.

Einfach mal durchatmen. Tief, ganz tief einatmen. Und noch viel tiefer und länger ausatmen. Spüren wohin und wie der Atem fließt. Dich selbst spüren. Das Leben spüren. Mit jedem Einatmen das Leben in Dich fließen lassen. Mit jedem Ausatmen Dich ins Leben fließen lassen.

Atem ist Leben. Leben ist Atem.

Atmen ist die einfachste Form von Wellbeing. Denn mal ehrlich, was brauchen wir mehr, als uns selbst und ein wenig Zeit, um von der wohltuenden Wirkung des Atmens zu profitieren? Atmung bedeutet gleichzeitig Lebenskraft, Reinigung, Loslassen und Entspannung. Ich atme, also bin ich. Atmen kann jeder, egal wie krank, wie schwach oder wie alt. Solange wir atmen, leben wir. Atem ist Leben.

Besonderes Augenmerk auf die Atmung sollten wir daher immer und jederzeit richten. Die Realität sieht oft anders aus, wir atmen zu flach, zu schnell, zu unregelmäßig und statt in den Bauch nur in die Brust. Schade, denn durch falsche Atemtechniken verschenken wir wertvolle Ressourcen, die uns helfen, ganz bei uns selbst anzukommen.

Kontrolle und Achtsamkeit

Yogis wissen um den Zusammenhang von Atmung und Gesundheit und widmen einen großen Teil ihrer Übungs-Praxis der Atmung, Prāṇāyāma genannt. Als Prana bezeichnet man die Lebensenergie, die manche auch als Qi kennen und yāma kann mit Kontrolle/Erweiterung übersetzt werden. Es geht als darum, den Atemfluss zu kontrollieren und mit Achtsamkeit zu verbinden.

Wenn Du einatmest,
sei dir deiner Einatmung bewusst.
Wenn du ausatmest,
sei dir deiner Ausatmung bewusst.
Dies ist der Schlüssel zur richtigen Atmung.

Alles fließt

Prāṇāyāma wird als Bindeglied zwischen körperlichen und geistigen Vorgängen und Prozessen gesehen und gilt als die älteste Form der Atemtherapie. Ich persönlich habe in den letzten 12-15 Jahren immer wieder erfahren, wie ein paar wenige, aber richtig eingesetzte Atemzüge, mir heraushelfen, aus dem Loch der körperlichen Schmerzen und Einschränkungen. Immer dann, wenn die chronischen Schmerzen kaum eine körperbezogene Yogaübung zulassen, besinne ich mich auf die Kraft des Atems und staune jedes Mal aufs Neue, was an Loslösung alleine dadurch bereits möglich ist. Doch unser Atem kann noch viel mehr. Über die Ausatmung entgiftet und entsäuert unser Körper. So einfach kann also Detox sein. Grund genug also, sich mit diesem Thema einmal gründlich auseinander zu setzen. Besonders wichtig ist das lange Ausatmen und die kleine Atempause zwischen dem Ein- und dem Ausatmen. Diese kleine Leere ist es, die besonders intensiv wirkt.

Hierzu möchte ich Dir heute auch gerne zwei wundervolle Bücher ans Herz legen. Es gibt natürlich jede Menge Bücher zum Thema Atmung. Ich besitze einige davon, in all den Jahren kam irgendwie doch viel zusammen. Meine beiden liebsten sind diese beiden: Atem-Techniken – Zahlreiche einfache Atem-Übungen zur Selbstheilung, Verjüngung und Harmonisierung und Atem: Die Essenz des Yoga / Eine Anleitung zu innerer Stille.

Bewusstheit für jeden Tag

Beide Bücher sind wahre Schätze. Erstgenanntes bietet eine Fülle und Vielzahl an Atemtechniken, alle sehr gut und nachvollziehbar beschrieben. Besonders hilfreich ist auch die Liste der Atemtechniken am Ende des Buches, die übersichtlich auflistet, welche Übungen welche Wirkungen haben. Toll zum Nachschlagen und immer wieder Reinschauen. Das zweite Buch habe ich bereits so oft benutzt, dass es schon abgegriffen ist. Es ist sehr schlicht und übersichtlich gehalten, reduziert auf den Kern und gerade in seiner Einfachheit so wertvoll und berührend. Ich kann also wirklich beide Bücher uneingeschränkt empfehlen.

Und wenn Du magst, dann erzähle ich Dir in einem der nächsten Beiträge, mit welchen ätherischen Ölen Du Deine Atmung zusätzlich unterstützen kannst. Ich hoffe, dass Dich dieser Artikel ein inspiriert und Deinem Alltag neue Aspekte und Impulse schenkt. Probiere es einfach mal aus, Du wirst staunen über die wohltuende Wirkung und die Einfachheit der Durchführung.

Bitte berichte unbedingt, wie es Dir damit ergangen ist, ja?

Herzlichst
Deine Evelyn

Facebooktwittergoogle_pluspinterest

Leave A Comment